Produktkatalog erstellen leicht gemacht: Ein Blätter-PDF kostenlos erstellen

Produktkatalog erstellen leicht gemacht: Ein Blätter-PDF kostenlos erstellen

Manche Dinge erscheinen auf den ersten Blick komplex, sind jedoch in Wahrheit ganz einfach. Einen Produktkatalog zu erstellen, gehört dazu. Diese Erfahrung durfte ich kürzlich machen und möchte von meinem Weg dorthin berichten und wie ich auf Yumpu Publishing kam. Am Anfang stand der Wunsch nach einer einfachen Lösung: Ich war auf der Suche nach einem einfachen und kostenlosen Tool, um meine Produkte wirksam zu präsentieren. Meine Anforderungen waren simpel: Es sollte ein Online Produktkatalog werden, in dem meine Kunden und Interessenten blättern sollten, wie in einem Buch – oder eben einem klassischem Printkatalog. Das Format ist auch als Flip Book oder PDF-Magazin bekannt.

Die Lösung sollte einfach zu handhaben und zumindest die Basic-Funktionen kostenlos sein. Noch wollte ich kein Geld investieren, schließlich ging es zunächst darum, die ganze Sache zu testen. Im Erfolgsfall – sprich, wenn ich durch den Online Blätterkatalog tatsächlich mehr Geschäfte generieren ließen, schloss ich jedoch nicht aus, später für die Leistung zu bezahlen. Bei meiner Recherche stieß ich auf den Dienst von Yumpu Publishing. Der Dienst hatte auf den ersten Blick alles, was ich mir vorstellte: Basic-Funktionen sind kostenlos, wer mehr möchte, hat die Wahl zwischen verschiedene Bezahloptionen. Das Handling erschien einfach: Man lädt einfach das vorhandene statische PDF online hoch und schon wenige Sekunden später kommt ein digitaler Produktkatalog dabei heraus. Doch von vorne: Schauen wir uns zunächst einmal an, welche Merkmale einen solchen Blätterkatalog aus einem PDF auszeichnen. Spoiler: Für ein blätterbares PDF ist HTML5 der Clou.

Was ist ein PDF?

Das Kürzel PDF steht für Portable Document Format oder portables Dokumentenformat. Es wurde Mitte der 1990er-Jahre vom Softwarehersteller Adobe entwickelt. Die Idee dahinter war ein plattformübergreifendes Dateiformat, das auf allen Endgeräten einheitlich angezeigt wird. Ob man an einen Mac oder PC, stationärem Computer oder Notebook saß – die Inhalte eines PDFs blieben immer gleich. Doch auch ein Blätter PDF zu erstellen war zunächst nicht vorgesehen: PDFs ließen sich nur eingeschränkt oder gar nicht bearbeiten.

Darüber hinaus umfassten sie ausschließlich Text- und Bildinhalte sowie klickbare Links, eine Interaktion mit dem Nutzer ist nicht vorgesehen. Das genügt für viele Zwecke – doch um einen Produktkatalog zu erstellen, der Aufmerksamkeit weckt, braucht man mehr. Neben Verlinkungen wünschte ich mir zum Beispiel Audio- und Videodateien. In regulären PDF-Dateien ist zudem ausschließlich das klassische Scrollen möglich. Es kann zwar ein klickbares Inhaltsverzeichnis angelegt werden, doch auch das bietet kaum mehr Komfort. Wie in einem Katalog online zu blättern, ist mit diesen PDF-Varianten nicht möglich.

Einen digitalen Produktkatalog erstellen: Anforderungen und Hintergründe

Meine Mission war klar: einen interaktiven Produktkatalog erstellen. Doch warum ist das besser als ein statisches PDF?

  • Ein PDF zum Blättern erlaubt eine flexible Betrachtungsweise. Die Nutzer „ziehen“ die einzelnen Seiten mit der Maus oder per Fingertipp weiter – wie Seiten in einem Buch. So können sie vor- und zurückblättern, sich Produkte erneut anschauen und haben dabei auch noch Spaß.
  • Es lassen sich Lesezeichen anlegen und interessante Stellen markieren.
  • In einem Blätter PDF zu lesen, ist wesentlich komfortabler als in einer Datei, in der die User ständig hoch- und runterscrollen. Der Lesefluss wird vereinfacht und so bleiben Informationen besser im Gedächtnis.

Kurz gesagt: Eine PDF-Broschüre zum Blättern zu erstellen, lohnt sich: Das Format weckt Aufmerksamkeit und optimiert die Präsentation von Leistungen und Lösungen. Eingebundene Audio- und Video-Dateien sorgen für Abwechslung und liefern etwa interessante Hintergrundinfos oder vermitteln wichtige Informationen in aller Kürze. So bietet das Flip Book jede Menge Abwechslung – und das kommt gut an.

Blätterbare PDF erstellen kostenlos: Tipps für die Anbietersuche

Einen interaktiven Produktkatalog zu erstellen, ist eine tolle Sache – das war mir klar. Doch noch stand ich da mit meiner herkömmlichen Datei und das PDF zum Blättern kostenlos zu erhalten, stand noch in weiter Ferne.

Ich nahm mir also einige Stunden Zeit, mir verschiedene Lösungen anzuschauen, um einen Blätterkatalog kostenlos zu erstellen. Das erste Fazit: Einen Katalog zu erstellen und kostenlos weitere Funktionen einzubinden, bieten nicht viele Dienste an. Einige waren mir zu komplex in der Handhabung, andere erlaubten es nicht, ein blätterbares PDF zu erstellen mit Freeware, nur bezahlte Leistungen waren buchbar. Eine Ausnahme gab es: Yumpu Publishing schien alles in einem Paket zu haben, was ich suchte, um einen Produktkatalog zu erstellen:

  • einen kostenlosen Zugang mit interessanten Basic-Funktionen,
  • einfache Einbindung auf Websites sowie auf Social Media Accounts
  • cooler Blätter-Effekt
Produktkatalog erstellen: Wie lässt sich aus einem PDF ein Katalog erstellen?

Technisches Know-how ist nicht notwendig, um einen Online Katalog zu erstellen:

  • Das blätterbare PDF erstellt man einfach per Drag & Drop.
  • Man zieht die Datei vom eigenen Rechner auf die Benutzeroberfläche von Yumpu Publishing.
  • Die Software erledigt den Rest und wandelt die Datei in ein HTML5-Format um.
  • Die Software muss nicht installiert werden: Über den Browser kann man ganz einfach den Produktkatalog erstellen
  • Wenige Augenblicke nach dem Hochladen ist das Flip Book fertig und kann mit einem Code auf die eigene Website eingebunden werden. Man kann auch das PDF bei Facebook hochladen oder auf Twitter, Pinterest oder LinkedIn teilen.
Einen Blätterkatalog erstellen mit Freeware oder für weitere Funktionen bezahlen

Yumpu Publishing hat außer dem kostenlosen Plan noch weitere vier Pläne:

  • adFree: Das Bezahlmodell verzichtet auf Werbung, die beim Free-Plan auf dem Flip Books platziert wird. Die blätterbaren PDFs werden in HD-Qualität produziert, zudem sind Analysetools im Preis inbegriffen. So lässt sich messen, welche Erfolge es bringt, wenn man etwa ein Video in PDF einbinden oder es auf verschiedenen Plattformen hochladen möchte.
  • WEBKiosk: Mit diesem Bezahlplan lässt sich ein persönlicher Onlinekiosk einrichten. Bis zu 100 interaktive PDF-Magazine lassen sich hochladen und sind in Echtzeit weltweit verfügbar. Dafür erhält man eine eigene Subdomain, die etwa per E-Mail verschickt oder im Social Web geteilt werden kann.
  • APPKiosk: Dieses Bezahlmodell erlaubt es, mehr als einen Produktkatalog zu erstellen – nämlich so viele man möchte. Diese können in einer eigenen App präsentiert werden. Das eröffnet lukrative Vermarktungsmöglichkeiten – denn die App steht automatisch in den großen Stores von Apple und Google zur Verfügung.
  • PROKiosk: Alle Funktionen des APPKiosks plus die Möglichkeit, der Magazinpräsentation einen eigenen Anstrich zu verleihen, sind die Highlights des Angebots für Profis.
Welche Vorteile hat es, einen PDF-Katalog zu erstellen?

Im Katalog blättern, Produkte markieren, auswählen, mehr Informationen einholen und kaufen: Wer mit dem Gedanken spielt, einen Katalog zum Blättern zu erstellen, hat die Kunden auf seiner Seite. Jedenfalls ging es mir so. Kaum habe ich mich dazu entschlossen, einen Blätterkatalog zu erstellen mit Freeware, ging das Geschäft erst richtig los.

Ich buchte zunächst den FREE-Plan von Yumpu Publishing und lud einen recht einfach gehaltenen PDF-Katalog zum Blättern auf meine Social-Media-Kanäle sowie auf meiner Website hoch. Bereits kurze Zeit später schossen die Klickzahlen in die Höhe. Das wirkte sich direkt auf meine Verkäufe aus – die liefen richtig an.

Ich entschloss mich, einen Schritt weiterzugehen und einen Bildkatalog zu erstellen, der mit interaktiven Multimedia-Elementen Aufmerksamkeit auf sich ziehen sollte. Einen Katalog zu erstellen mit Freeware war erfolgreich – nun sollte es aufs Ganze gehen. Der adFREE-Plan schien das richtige für mich zu sein, damit meine Kunden in spannenden Prospekten online blättern konnten. Wieder war es einfach, ein interaktives PDF zu erstellen – und der Effekt noch größer. Die Klickzahlen konnte ich dank inkludierten Analysetools im Auge behalten und sie steigerten sich täglich.

Fazit: Im PDF blättern kostenlos – das geht!

Einen Online Blätterkatalog aus einem PDF zu erstellen, maximiert die Reichweite und letztendlich die Gewinne. Es ist super praktisch, dass ein blätterbares PDF erstellen kostenlos ist, solange man mit den Basic-Leistungen auskommt. Darüber hinaus kann man erst den Produktkatalog erstellen und ihn anschließend mit dem Corporate Design versehen sowie per App anbieten.

Über die Autorin

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.